31. Januar 2011

Merle macht sich fein

Darum darf sie das Atelier schmücken und flirtet jeden Mann an. Ob er ihr gefällt,
oder auch nicht. Leider kommen sehr selten Männer ins Atelier. 
Lediglich ein Postmann mit blauer Wollmütze und verschnupfter Rotznase 
kam vorhin vorbei. Arme Merle, vielleicht sollte ich ihr einen Mann zeichnen.
Hintergrundpapier: weißer Karton
Rahmen: Max Aab

27. Januar 2011

Lucy und Chantal bleiben zusammen

Lucy und Chantal waren bei der Zwillingsausgabe (Juni) des Blogs dabei.
Sie gehören einfach zusammen. Darum war für mich klar, dass sie nur gemeinsam 
in ein neues Zuhause vermittelt werden können. Sie teilen sich nun sogar einen 
Rahmen und scheinen sich prächtig zu amüsieren, so vergnügt kichern und 
giggeln sie vor sich hin. Sie hängen jetzt im Atelier (rum) und wenn ich sie sehe,
bekomme ich auch gleich gute Laune. Vielleicht erzählen sie sich unschickliche 
Herrenwitze oder lästern über die Leute, die am Atelier vorbei gehen. Zum Beispiel
über den jungen Mann mit runder Riesenbrille und Pelzmuff, der seine schicken 
beiden Windhunde regelmäßig zum Mauerpark ausführt, oder wie es fast aussieht:
begleiten darf.
Hintergrundpapier: weißer Karton
Rahmen: Max Aab

25. Januar 2011

11. Januar 2011

10. Januar 2011

9. Januar 2011

Monique stilvoll modern

Hintergrundpapier: burgunderfarbenes Velour (boesner), 
Passepartout: cremeweiß (Max Aab),
Rahmen: weiß lasiertes Fichtenholz (Max Aab)   

8. Januar 2011

Des Jahres Arbeit in cm





Alle Mädchen meines Blogs sind Buntstiftzeichnungen im einheitlichen Format (A5).
Da ich überwiegend digital arbeite, ist es für mich sehr beglückend, einen 
10 cm dicken schweren Stapel in den Händen zu halten, in dem ein ganzes Jahr Arbeit
steckt. Wenn man alle Zeichnungen auf dem Boden verteilt oder an den Wänden tapeziert,
wieviele Quadratmeter würde man wohl erhalten? Ich rechne das mal durch.
Als erstes Bild seht ihr übrigens die sympathische Lane vom Oktober, die zu 
meinen Lieblingsmädchen gehört.

7. Januar 2011

Namens-Inventur



Für das Blog habe ich zunächst Listen von Mädchennamen, die mir gefielen, angefertigt.
In der Mitte des Jahres musste ich eine alphabetische Inventur machen, sonst hätte es 
Wiederholungen gegeben.

5. Januar 2011

Octavia und Uz statt Charlotte und Emil

Dieses hübsche Büchlein war das erste Vornamenbuch der DDR.     
Es erschien auf Wunsch junger Eltern nach einem Vornamensverzeichnis 
im Jahr 1965. Für die Ronnys und Nancy-Mandy-Sandys in der DDR kann es aber nicht 
verantwortlich gemacht werden. Denn dieses Büchlein bietet eine breite Auswahl von Namen. 
Das sind meine Favoriten:
1) Jungennamen
Alban, András, Bendix, Bogumil, Colt, Cord, Crispin, Diemo, Dix, Enno, Fedor, Fons,
Holm, Jirka, Koloman, Lajos, Lex, Paavo, Tammo, Uz, Wilm, Wito, Wolf, Zeno
2) Mädchennamen
Birke, Cilli, Finni, Fulberta, Gerwine, Helvi, Huberta, Irini, Lonny, Lu, Mali, Minka, 
Mizzi, Nella, Octavia, Philine, Phyllis, Poldi, Polly, Siw, Skadi, Tilly, Trix
Mal als Alternative zu Charlotte, Emil, Leon und Mia... 
Es finden sich auch Namen wie Sixt, Marx, Geo, Job, Muck, Iduna und Melitta darin, die 
heute natürlich nicht mehr oder kaum als Namen für Menschen genutzt werden.

Hier ist nochmal der Film zum Blog!